Schild-im-Wald

Mein Almhütten-Tipp der Woche: Die Gerichtsherrnalm im Gschnitztal

Wusstest du dass es allein in Tirol über 2600 bewirtschaftete Almhütten gibt? Nein? Ich bis jetzt auch nicht. Eine davon hab ich mir heute mal angeschaut…die GERICHTSHERRNALM oberhalb von Trins im schönen Gschnitztal.

Eigentlich hätte ich große Lust darauf gehabt einen Gipfel zu erklimmen, aber der Blick aus dem Fenster heute morgen ließ mich deprimiert wieder ins Bett zurückkriechen. Der Himmel grau in grau, die Wolken bis ins Tal. Und das an einem Sonntag.
Natürlich könnte man das Risiko eingehen und hoffen dass die Sonne rauskommt bis man oben ist, aber mein Gefühl (und die Wettersvorhersage) sagte mir….heute besser nicht.

Liegenbleiben war aber auch keine Option, Bewegung muss sein. Also was tun? Auf eine Almhütte oder im Tal spazieren? Neue Wege erkunden oder bekannte Pfade beschreiten?

Nach langem Hin und Her entscheide ich mich für die neuen Wege und beschließe einfach mal ins Gschnitztal zu fahren. Ich liebe ja das Stubaital, aber ab und zu muss ich auch mal raus hier. Neues Tal – Neue Wege – Neues Glück…sozusagen.

Gesagt, getan. Ich setze mich in mein Auto, Karl bringt mich nach Steinach am Brenner. Dort parke ich am Parkplatz nahe der Bergeralm-Talstation, schwinge mir den Rucksack um die Schultern und maschiere frohen Mutes (zu diesem Zeitpunkt jedoch noch völlig planlos) taleinwärts in Richtung Gschnitz.

Wegweiser-Gschnitztal

Bach-Gschnitztal

Der Wiesenweg führt mich entlang des Gschnitzbachs, durch eine traumhafte Wiesenlandschaft. Nach ca. einer Stunde Gehzeit erreiche ich Trins.

Geradeaus Gehen ist mir dann aber doch zu langweilig, die Wolken sind mittlerweile ein wenig nach oben gerückt….Zeit für ein paar Höhenmeter! Bei der Brücke in Trins, kurz vorm Skilift biege ich spontan links ab und mache mich auf den Weg zur Gerichtsherrnalm.

Zeitanzeige-Gerichtsherrnalm

Auf ca. halbem Weg nach Oben drückt plötzlich die Blase und ich suche mir einen schicken Baum. Und dann seh ich sie…klein und quietschegelb am Waldboden leuchten: Eierschwammerl! Hunderte davon…JUHUUU! Manchmal hat so eine schwache Blase auch was Gutes!

Wenn ich nämlich Schwammerl-Suchen gehe, dann find ich selten welche…da verstecken sie sich vor mir. Oder ich bin zu blind oder zu ungeduldig…oder beides. Egal…

Ich packe meinen Rucksack voll und erreiche nach ca. 1,5 Stunden (inklusive Schwammerl klauben) mein Ziel…die Gerichtsherrnalm.

Pfifferlinge-Waldboden

 

Almhütte-Gschnitztal-Bergeralm

Hier gönne ich mir eine kleine Teepause und geniesse den traumhaften Ausblick auf Kesselspitz, Peilspitz und Blaser. Ein, zwei Familien sind auch hier, die Kinder erfreuen sich am Wasserspiel, ein paar Kühe grasen vor sich hin. Schön ist es hier…

Gerichtsherrnalm Blick auf Kesselspitze (2728) Peilspitze (2392) Blaser (2241)

Ausgeruht und mit einem Rucksack voller Eierschwammerl mache ich mich auf den Rückweg. Hier gehe ich aber nicht zurück nach Trins, sondern benütze gleich die Forststraße in Richtung Bergeralm Talstation.
Nach einer weiteren Stunde und insgesamt 4 Stunden Gehzeit (und Schwammerl-Klaub-Zeit) erreiche ich glücklich und zufrieden mein Auto Karl.

Schüssel-Pfifferlinge

Bissl Bewegung an der frischen Luft tut doch einfach gut…und meistens wird man auch noch dafür belohnt dass man sich aufgerafft hat.

So…und jetzt geht’s ans Schwammerl-Putzen! Ich hab übrigens schon ein leckeres Rezept für einen leckeren Quinoa-Salat mit Eierschwammerl online gestellt…schau mal rein!

Bis ganz bald…deine Tanja!

Ps: Was machst du so wenn das Wetter mal nicht so einladend ist?

Merken

Merken

Merken

Follow me:
INSTAGRAM

Kommentar verfassen

*