Das Leben und Ich – Vom ‚Müssen‘ und ‚Wollen’…

In den letzten Wochen hab ich mich ein wenig unter Druck gesetzt…Ok…ein ‚wenig‘ ist vielleicht ein ‚wenig‘ untertrieben, ich würde sogar sagen ich hab mich ziemlich viel unter Druck gesetzt. Die Arbeit hält mich mal ziemlich auf Trab (ausgerechnet jetzt!). Die erste wichtige Zwischenprüfung bei meinem Ernährungstrainer-Kurs steht an – lernen ist angesagt! Und dann ist da ja auch noch mein Blog, der regelmäßig beschrieben werden will. Keine Zeit für nix mehr. Gefühlt zumindest. Und dabei wollte ich doch auf den Berg und etwas erleben, damit ich neue Blogartikel schreiben kann. Ich wollte. Wollte ich? Oder musste ich?

Der kleine Unterschied zwischen MÜSSEN und WOLLEN

Und dann kam das letzte Wochenende, ich hatte frei. Gaaanz frei. Keine Arbeit, ich hatte mir nix ausgemacht, alle Freunde ausgeflogen oder krank, Schatzi auch nicht da. Aber…der Wetterbericht meldete schönes Wetter, und für mich war klar….ich muss auf den Berg! Ich muss einfach!

Samstag früh, 7.00 Uhr (ausschlafen muss sein). Ich lieg in meinem Bett und bin in der Früh schon total kaputt…keine Energie, keine Lust auf irgendwas, keine Motivation. Was ist nur los mit mir? Ich schau aus dem Fenster….strahlender Sonnenschein. Ich muss raus! schreit eine Stimme in meinem Kopf! Raus, auf’n Berg! Wandern, Foto’s machen, Blogartikel schreiben. Hmmm….mein Körper gibt Antwort und dreht sich nochmal um.

Viele Gedanken gehn mir durch den Kopf…jetzt schreib ich einen Blog und hab plötzlich keine Lust mehr auf Wandern? Ganz toll…echt super! Ich hab das doch immer so gern gemacht.

Eigentlich MUSS ich gar nix…

An diesem Samstag wurde mir einiges klar. Ich schreibe gerne Blog, ja es macht mir richtig viel Spaß. Und ich gehe gern in die Berge, genieße die Natur und kann dabei richtig gut abschalten. Was ich aber nicht so gerne mache, ist stundenlang vor’m PC zu sitzen, Facebook zu checken und bloß nix verpassen was da draussen vor sich geht. Und genau das ist aber in den letzten Wochen, seit ich meinen Blog schreibe, passiert.
Ich hatte plötzlich das Gefühl, ich MUSS jetzt ganz viel online sein, ich MUSS jetzt ständig meine Seiten checken, MUSS mich mit anderen Bloggern verlinken und und und. Und plötzlich war der ganze Blog ein MUSS. Und damit auch das Berggehn und Kochen.

Wenn ich nur darf, wenn ich soll,

aber nie kann, wenn ich will,

dann mag ich auch nicht, wenn ich MUSS.

 Wenn ich aber darf, wenn ich will,

dann mag ich auch, wenn ich soll

und dann kann ich auch, wenn ich MUSS.

 Denn schliesslich:

Die, die können sollen, müssen wollen dürfen!

  (Quelle unbekannt)

Nach dieser Erkenntnis am frühen Samstagmorgen hab ich mein Handy ausgemacht, meinen PC unterm Bett verstaut und hab beschlossen, ich MUSS dieses Wochenende gar nix. Ich darf dieses Wochenende nur WOLLEN. Und ich wollte mich um mich kümmern. Ein bisschen Beauty, ein bisschen Wohnungsputz und ein bisschen Shoppen! Ein ganzes Wochenende nur für mich…es hat sich plötzlich richtig gut angefühlt.

Und dann…Sonntag früh wache ich auf, bin plötzlich motiviert bis in die Zehenspitzen, fühle kurz in mich rein und will plötzlich unbedingt nach Südtirol zu den 3 Zinnen. Da will ich schon den ganzen Sommer hin, warum also nicht heute. Also packe ich meine sieben Sachen und düse mit meinem Auto los und hatte einen traumhaften Tag im Hochpustertal. Mehr dazu gibt’s dann aber in meinem nächsten Beitrag!

Das Wochenende hat sich angefühlt wie eine ganze Woche Strandurlaub. Warum? Weil ich mir Zeit für mich gegönnt hab, auf mich gehört hab, und reingefühlt hab was ich wirklich will. Am Montag bin ich dann übrigens richtig gern in die Arbeit gegangen. Nicht weil ich wollte, sondern weil ich musste, aber das ist eine andere Geschichte 😉

Danke für’s Lesen…musste ich loswerden!

Wie geht’s euch da so mit dem MÜSSEN und dem WOLLEN?

Ganz liebe Grüße!

Tanja

Follow me:
INSTAGRAM

2 Kommentare zu “Das Leben und Ich – Vom ‚Müssen‘ und ‚Wollen’…

  1. Liebe Tanja,

    ich hab deinen Beitrag schon seit Monaten gespeichert. Und mehrfach gelesen, und zwar immer dann, wenns mir genauso geht.
    Ich willmusssolldarf so einiges, kann aber immer wieder nicht mehr, bin ausgelaugt und hab genau wie du plötzlich keine Lust mehr auf das, was ICH eigentlich WILL.
    Kann ich also nur unterschreiben – und mir hinter die Ohren;) – höre jeder auf sich und bliebe authentisch, es gäbe mehr wollen und ausgeglichene Menschen ohne Handydruck allerorts. Frei von der Leber weg-schubladisiert ist der letzte Satz nun noch reingerutscht… Verzeih… 😉
    Danke für deine Gedanken, die mich auch heut wieder im Herzen getroffen haben.

    Beste Grüße – aus der Großstadt ohne Berge.

    • Hallo Heidi! Und SORRY für die späte Antwort! Danke dir für die lieben Worte, es tut gut zu wissen, dass es anderen auch so geht! Hier auf dem Blog ist erst mal Pause angesagt, aber nicht ohne schon wieder ein neues Projekt im Kopf zu haben. Ausserdem hat eure Radlretterei einen neuen Fan! 😉 Tolle Sache! Liebe Grüße zurück ins Flachland! Tanja

Kommentar verfassen

*