Habicht, 3277m – Ein ganz Großer der Stubaier Alpen

Wieder mal ein 3000er! Juhuuu! Schon lange steht der Habicht auf meiner Wunschliste, immerhin ist er einer der beliebtesten Berge im Stubaital und Teil der Stubaier Seven Summits. Auch ich wollte ihn endlich abhaken von meiner Bucket List. Vor 2 Wochen war es dann soweit…

Wir starten am Freitag Abend, Treffpunkt am Parkplatz beim Gasthof Feuerstein, ganz hinten im Gschnitztal. Gerade will ich ein Parkticket lösen…da kommt ein netter deutscher Urlaubsgast und schenkt uns seines. Noch 3 Tage gültig…das reicht uns. Wir sind ja am nächsten Tag wieder beim Auto. Fängt gut an würd ich sagen!

Wir haben unsere Schirme dabei! Unser Plan: Am nächsten Tag vom Habicht runterfliegen. Bin schon gespannt.

Damit wir sie aber nicht den ganzen Weg raufschleppen müssen, lassen wir unser Gepäck mit der Materialseilbahn zur Innsbrucker Hütte liefern. Sehr praktisch. Ein kurzes Telefonat mit dem Wirt der Innsbrucker Hütte…kein Problem…unsere Rucksäcke fahren schon mal rauf und warten oben auf uns. Kostet €5,- pro Gepäckstück. Das gönnen wir uns.

Wir nehmen den Weg direkt unter der Materialseilbahn und geniessen das ‚leichte‘ Wandern in der Dämmerung. Der Blick auf das Gschnitztal und die Tribulaune ist traumhaft!

gschnitztal

blick-tribulaune

Nach ca. 2 Stunden Gehzeit erreichen wir die Innsbrucker Hütte. Es wird schon gut dunkel, kalt ist uns auch…hinein in die warme Stube! Das Lager ist schnell bezogen, und wir lassen den Abend in der völlig überfüllten Gaststube bei einer heißen Kaspressknödelsuppe und ein, zwei Radler ausklingen.

kaspressknoedelsuppe

Der Wecker klingelt rechtzeitig zur Sunrise-Time! Auch wenn man auf der Innsbrucker Hütte nicht direkt den Sonnenaufgang sieht….diese mystische Morgenstimmung am Berg wollen wir uns auf keinen Fall entgehen lassen. Und wir werden belohnt…

morgenstimmung

tanja-und-pinnis-am-morgen

Zusammenpacken, frühstücken, Abmarsch! Auf geht’s im Gänsemarsch Richtung Habicht. Jaaa…Gänsemarsch…die volle Hütte hat uns schon ahnen lassen, dass wir wahrscheinlich nicht die Einzigen sind die da heute hoch wollen. Aber das trübt unsere Wanderslust kein bisschen!

innsbrucker-huette-von-oben

Der Weg ist gut gekennzeichnet, der Habicht ist aber nicht umsonst so ein ‚Felsriese‘. Es ist schon ein ziemliches Gekraxel, und mit unserem 10-Kilo-Schirmgepäck eine Herausforderung. Aber machbar. Einige Stellen sind seilversichert. Etwas unterhalb des Gipfels queren wir ein Schneefeld…hier könnten wir mit unserem Schirm starten, sieht gar nicht so schlecht aus. Aber jetzt erst mal Endspurt zum Gipfel.

schneefeld

blick-zum-habicht-gipfel

Etwa 2,5 Stunden nach Start auf der Innsbrucker Hütte erreichen wir den Gipfel! Jippiiee! Wir suchen uns ein freies Plätzchen und geniessen die Aussicht.

gipfelkreuz

gipfelblick1

Das Wetter ist traumhaft, nur ein paar Wolken heften sich an die Berggipfel. Leider hat sich eine davon den Habicht ausgesucht und kurz nachdem wir mit dem Abstieg begonnen und unseren Startplatz, das Schneefeld, erreicht haben, finden wir uns in tiefes Weiß gehüllt. Mist…so wird das nix mit Fliegen.

gipfelblick2

Wir warten eine Weile, aber die Wolke ist hartnäckig, und so schleppen wir unser ganzes Gepäck wieder hinunter zur Innsbrucker Hütte. Hier herrscht dann wieder strahlender Sonnenschein! War auch klar…oben am Gipfel ist jetzt auch wieder alles frei. Hmmm…egal…wer weiss wofür das gut war!

Wir legen unsere Schirme links von der Innsbrucker Hütte aus fliegen von hier hinunter ins Gschnitztal.

Habicht √ Check!

Danke an die 3 Mädl’s für den schönen Ausflug…hat Spaß gemacht!

Wart ihr schon am Habicht?

Grüße aus dem Stubai…

Tanja

Follow me:
INSTAGRAM

Kommentar verfassen

*